L E H R L E O - A W A R D S   2 0 2 0

»Weltraum und Weltbild in fünftausend Jahren«

Zurück zur ÜbersichtNominierungsvideo(s) ansehen Kommentare lesen Selber kommentieren

Eckdaten zur Lehrveranstaltung

Titel der Lehrveranstaltung Weltraum und Weltbild in fünftausend Jahren
Lehrperson/en Prof. Dr. Joachim Block;
Kategorie Bestes Seminar
Semester Sommersemester 2019
Fakultät Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften
Nominiert von Lukas, Susanne, Pia, Angelina, Jessica

Alle Kommentare

8 Kommentare zu diesem Nominierungsvideo

Herr Block hat geschafft, was ich bisher niemandem zugetraut hatte: er hat mich für das Weltall und sogar ein wenig für die Physik zu begeistern. Die Art seiner Lehre zieht einen unweigerlich mit und die Begeisterung, die er selber für sein Fach und seine Arbeit hat, springt auch unweigerlich auf seine Studierenden über. Wie in dem Video bereits dargelegt, schafft er es, komplexe Inhalte so verständlich darzulegen, dass selbst jene, die zuvor keinen Zugang zu Physik oder der Entstehung des Weltraums hatten, den Inhalten mühelos folgen können. Für seine ansteckende Begeisterung und seine herausragende Art, Dinge begreifbar zu machen, verdient er in jedem Fall eine Auszeichnung wie den LehrLeo!


Das Seminar Weltraum und Weltbild in fünftausend Jahren von Herr Block gibt mir ein Zugang zu unterschiedlichen Gebiete und habe ich sehr viel neues Wissen gelernt. Ich bin eine ausländische Studentin und kann ich die Inhalt sehr gut verstehen. Er vorbereitet immer etwas neues und seine Handout sind sehr inhaltsreich und interessant.


Herr Block arbeitet immer mit Leidenschaft. Kann man viel lernen und viel Spaß machen. Als ausländische Student kann ich auch die Inhalt verstehen.


Herr Blocks Seminar hat auch mich auf jeden Fall nachhaltig geprägt! Er vereint so viel Wissen, aber auch menschliches Interesse an den Studierenden in sich, dass er für mich einer der absoluten Vorzege-Dozenten dieser Universität ist – und das, obwohl er hier ja eigentlich nur nebenberuflich arbeitet.
Die Vorträge und Informationen sind nicht nur inhaltlich überzeugend, sondern auch äußerst anschaulich (mit Bierdeckeln und Staubmäusen) dargestellt, sodass das Seminar als ideale Ergänzung für alle Studierenden gesehen werden kann. Großes Lob!


Professor Block setzt sich für seine Studierenden ein wie kein anderer Dozent. Sein Seminar verdient auf jeden Fall einen Lehrleo, denn so viel neues Wissen habe ich sonst nirgends mitnehmen können!


Herausragend gelingt es Herrn Block, komplexe Sachverhalte anschaulich zu vermitteln – ohne zugunsten der Verständlichkeit maßlos zu vereinfachen. Seine Folien sind textlich prägnant, stets relevant und häufig eindrucksvoll bebildert. Ohne Zutun ließen sich einige als selbstredende Info-Poster drucken. Durch regelmäßige Zusammenfassungen und Wiederholungen festigt sich bereits im Seminar ein astronomiegeschichtliches Grundwissen. Dieses regt dazu an, bestimmten Themengebieten im Eigenstudium vertiefend nachzugehen (mich hat zum Beispiel die Astronomen-Familie Herschel nachhaltig in ihren Bann gezogen, sodass ich inzwischen mit meinem ursprünglichen SL-Essay auf überregionalen Science Slams aufzufinden bin). Keineswegs darf gelungene Anschaulichkeit mit thematischer Voraussetzungslosigkeit gleichgesetzt werden. Den klassischen Schulkanon setzt Herr Block selbstredend voraus. Doch führt er diesen nicht nur fort, sondern vor allem: zusammen. Fachübergreifend widmet er sich den maximal denkbaren Fragestellungen, die zwar seit 5000 Jahren gestellt werden. Deren Antworten jedoch weit darüber hinausreichen. Ein ‚Studium Generale’ im Seminar-Format, das die Wichtigkeit von Wissenschaft und Wissen wie kein zweites intuitiv erlebbar macht.


Herr Block schafft es mit seiner Vorlesung bis in die letzte Sekunde zu begeistern und den Stoff so zu vermitteln, dass man sich an jede Minute erinnern kann! So muss Lehre sein!


Die Veranstaltung war, wie beschrieben, begeisternd und Herr Block referiert das Ganze mit einer Leidenschaft, die man nur selten in der Lehre sieht. Man merkt ganz klar, wie viel Herzblut er in diese Veranstaltung steckt. Und dafür hat er definitiv eine Anerkennung verdient.


Keine Kommentare möglich